Wetten, dass.. ich sehr enttäuscht bin?

"Euphorisch, leichten Fusses und voller Vorfreude hüpfte ich nach Hause, schlug mit einem breitem Grinsen im Gesicht die Zeitung auf - und wurde bitter enttäuscht."

Von: Timme
Betreff: Wetten, dass.. ich sehr enttäuscht bin?
Datum: 11. Juni 2013 12:12
An: servicecenter@zeitungsverlag-aachen.de

Liebe Leute von der Zeitung,

normalerweise bin ich ja ein begeisterter Leser der „Dürener Zeitung“, aber heute haben Sie mich wirklich enttäuscht.
Aber ich fange mal am Anfang an:

Bei meinem morgendlichen Spaziergang durchs Dorf bin ich am Zeitungskiosk meines Vertrauens vorbei geschlendert und habe mir die Titelseiten verschiedener Zeitungen angesehen, um mich nach sorgfältiger Überlegung vielleicht dazu durchzuringen, die für mich wertvollen 1,20€ in eine Tageszeitung zu investieren.

Und ja, mein Blick wurde gefangen von der Kolumne auf Seite 1, rechts am Rand mit dem Titel: „Sommer 2014 wohl ohne „Wetten, dass…?““ [ich sehe ein dass die Anführungszeichen hier ein wenig verwirren können, nicht nach „ohne“ endet mein Zitat der Überschrift, sondern nach “ “ „, dem Abschluss des Zitats Ihrerseits in der Überschrift. Aber weiter im Text..]

Die ersten Zeilen habe ich kurz überflogen und am Ende des 4 Sätze langen „Teasers“ wie ich es jetzt mal nenne, steht, dass der Artikel auf Seite 5 zu finden ist. Da mich das Thema brennend interessiert habe ich meine Geldbörse gezückt und dem freundlichen Mann seinen Sold gezahlt, damit ich den erwähnten Artikel in Ruhe zu Hause lesen kann.

Euphorisch, leichten Fusses und voller Vorfreude hüpfte ich den Rest des Weges nach Hause, setzte einen Kaffe auf, rückte meine Lesebrille zurecht und schlug mit einem breitem Grinsen im Gesicht die Zeitung auf, um meine Wissbegierde ohne Umschweife auf Seite 5 zu stillen –

doch wurde bitter enttäuscht.

Während der freudige Ausdruck in meinem Gesicht einer schockierten – nein, ENTSETZTEN Mimik wich, suchten meine Augen mehrere Male verzweifelt die besagte Seite 5 ab um den mir so wichtigen Artikel über „Wetten, dass…?“, eine Sendung welche ich leider, weil ich anderweitig beschäftigt war, am Samstag nicht selbst im Fernsehen verfolgen konnte, was mir aber nicht schlimm schien da ich mir sicher war einen ausführlichen Bericht spätestens am Dienstag in der Dürener Zeitung vorfinden zu können, zu finden.

Vergeblich.

In meiner Panik habe ich dann sogar noch die restlichen Seiten fieberhaft abgesucht.

Vergeblich.

Keine einzige Zeile zu „Wetten, dass…?“ mehr als das was so karg auf der Titelseite umrissen wurde.

Ich habe sogar versucht mich einem anderen Artikel hinzugeben, dem über das Kinderspiel des Jahres, war aber ein wenig enttäuscht da ich hoffte wenigstens eine kurze Beschreibung des ausgezeichneten Spiels zu kriegen, aber abgesehen von dem riesigen vielversprechenden Bild wo das Kind den Schlüssel hält und mit intensivem Blick einen blauen Plastikturm anstarrt, gab es keine Informationen zu „Der verzauberte Turm“. Schade. aber kein Weltuntergang.

Das mit dem „Wetten, dass…?“ Artikel jedoch, Weltuntergangsstimmung halte ich für untertrieben. Ist denn kein verlass mehr auf Zeitungen? Wenn Sie mich belügen was das Vorhandensein von ausführlichen Artikeln angeht, kann ich dann überhaupt noch glauben was in Ihrer Zeitung steht? Oder muss ich alles anzweifeln und selbst recherchieren um die Richtigkeit der von Ihnen als Tatsachen verkauften Informationen zu gewährleisten?

Für mich ist eine Welt zusammengebrochen und ich verlange, oder sagen wir lieber hoffe, dass wir einen Weg finden uns zu arrangieren.

Mit geknickten Grüssen,
Ihr unterinformierter Leser,

Timo Hartmann.


Von: Christoph Velten
Betreff: „Wetten, dass…“
Datum: 11. Juni 2013 13:59
An: Timme

Lieber Herr Hartmann,

vielen Dank für ihre ausführliche Mail. Ich gebe zu, dass der Hinweis auf der Titelseite, der auf die Seite 5 verweist, falsch war. In der Tat, dort war der Text nicht zu finden. Ein Missverständnis innerhalb der Redaktion, für den ich mich entschuldigen möchte.

Trotz alledem steht ein ausführlicher Text über die Reaktionen auf die Sommerausgabe von „Wetten, dass…? auf der Fernsehseite ihrer Zeitung (Seite 27 oder letzte Seite ihre Lokalteils). Dort geht es allerdings weniger um die Wiedergabe des Inhalts der Sendung (das stand schon am Montag auf der Fernsehseite), sondern eben um die Diskussion über die Qualitäten des Moderators Markus Lanz.

Ich hoffe, sie finden den Text noch.

Mit der Bitte um Verständnis und liebem Gruß

Christoph Velten


Von: Timme
Betreff: Re: „Wetten, dass…“
Datum: 11. Juni 2013 14:30
An: Christoph Velten

Okay stimmt. Auf der letzten Seite meines Lokalteils, im Fernsehen abschnitt ist der Artikel tatsächlich.

Hab ich wohl in meiner blinden Wut vollkommen übersehen, da „Wetten, dass…?“ ja nunmal keine lokale Sendung ist.

Wie sieht das jetzt mit der Rückrufaktion aus, soll ich am Kiosk meines Vertrauens schonmal die Zeitungen aus dem Regal legen lassen, oder haben Sie Leute die vorbei kommen und das machen?

Ich denke es ist ja nicht in Ihrem Interesse wenn Sie noch mehr Kunden verlieren nur weil jemand die Seitenzahlen mehr oder weniger mutwillig verfälscht hat.

Der Kiosk-Betreiber sagt aber, er will die Zeitungen trotzdem verkaufen, was natürlich ein Unding ist. Soll ich die restlichen Bestände der heutigen Zeitung aufkaufen und Sie erstatten mir dann die einfach Kosten zurück, oder wie gehen wir die Sache an?

Gruß, Timo


Von: Christoph Velten
Betreff: AW: „Wetten, dass…“
Datum: 11. Juni 2013 14:36
An: Timme

Lieber Herr Hartmann,

vielen Dank für Engagement und schön, dass Sie den Text doch noch gefunden haben. Eine Rückrufaktion oder ein Verkaufsstopp ziehen wir von Seiten der Redaktion nicht in Betracht. Zu Fehlern kommt es bei der Produktion einer Tageszeitung – so ärgerlich das auch ist – immer wieder mal.

Ich hoffe, sie können Ihren Ärger überwinden und bleiben uns als Leser erhalten

Lieben Gruß

Christoph Velten


Von: Timme
Betreff: Re: Leser des Monats
Datum: 11. Juni 2013 16:11
An: Christoph Velten

Hey Christoph,

Ich denke das lässt sich arrangieren, unter der Voraussetzung, dass Sie mir einen Traum erfüllen – und mich zum Leser des Monats machen.

Keine Sorge, das ganze bringt Ihnen hauptsächlich Vorteile, hier sind 5 davon:

1. Ich bin ein glücklicherer Mensch.

2. Die Leser Ihrer Zeitung haben jemanden zu dem Sie aufblicken können.

3. Leute sind motiviert auch Leser des Monats zu werden und kaufen mehr Zeitungen.

4. In der versmartphoneten Welt von heute wird ein bisschen Zwischenmenschlichkeit geschätzt.

und natürlich

5. ich bleibe Ihnen als Leser erhalten.

Und keine Sorge, wir brauchen kein aufwändiges Fotoshooting starten, und auch Grafiker sind nicht von Nöten. Alles was Sie brauchen habe ich bereits vorbereitet.

Hier einmal ein Bild von mir als enthusiastischer Fan Ihrer Zeitung:

Leser des Monats

Oder wenn Sie lieber ein Bild hätten auf dem ich interessiert gucke während ich Ihre Zeitung lese:

Ich bin was diese Sache angeht natürlich bescheiden – wenn das Bild im Lokalteil auftaucht bin ich vollkommen zufrieden. Sie können ja für andere Lokalteile andere Leser des Monats anwerben, dann machen Sie auf einen Schlage mehreren Leuten diese Freude und fördern den Zusammenhalt der jeweiligen Kommune.

Ich verstehe natürlich wenn Sie die Pressen für die morgige Zeitung nicht anhalten möchten – schreiben Sie mir einfach wann ich das Bild in der Zeitung finden kann, im laufe dieser Woche wird das ja sicher noch funktionieren.

Vielen Dank schon einmal im Voraus,

mit freundlichen, revitalisierten Grüßen,

Timo Hartmann


Von: Christoph Velten
Betreff: AW: „Wetten, dass…“
Datum: 11. Juni 2013 14:36
An: Timme

J

[hierhin war der komplette Inhalt meiner letzten Mail kopiert, NICHT wie bei mancher Nachricht zuvor unter -ursprüngliche Nachricht-, sondern so, als wenn der Herr Velten es von Hand kopiert hätte.]


Von: Timme
Betreff: Re: Leser des Monats
Datum: 11. Juni 2013 17:35
An: Christoph Velten

Halo nochmal, in Ihrer letzten mail stand nur ein „J“, sonst garnichts.

Ich nehme an das soll ja heissen?